Irrsinnig komisch, naiv und voller Lebensweisheiten

Die „Golden Girls“ mit Kerstin Fernström bringen jetzt auch die Kölner zum Lachen
"Golden Girls“ mit Kerstin Fernström

Irrsinnig komisch, naiv und voller Lebensweisheiten

Kaum war die Ankündigung veröffentlicht, dass die „Golden Girls“ als Theaterstück in Deutschland zu sehen sein werden, da brachen die Telefonleitungen der Komödie Düsseldorf auch schon zusammen. Die Fangemeinde der beliebten amerikanischen Sitcom war so groß, dass auch das Theaterstück direkt zum Renner wurde. Seit Dezember 2013 lassen Kerstin Fernström, Anita Kupsch, Viktoria Brams und Gudrun Gabriel die Zuschauer an ihren Liebeseskapaden, Rivalitäten am Herd, Filmaufnahmen im Wohnzimmer oder Schlachten ums Badezimmer teilhaben. Heiß her geht es besonders dann, wenn Wolff von Lindenau in verschiedenen Rollen auftaucht und die Hormone der Damen erst richtig in Wallungen bringt. „Ich liebe meine Rolle. Rose ist irrsinnig komisch, naiv und gleichzeitig voller Lebensweisheiten“, erzählt Kerstin Fernström begeistert. Wenn sie das Stück über mehrere Monate spielt, mit Doppelvorführungen am Wochenende, wie jetzt in Köln, dann ist Rose auch abseits der Bühne oft dabei. Und Kerstin Fernström entdeckt immer wieder neue Nuancen an der lebenslustigen Dame. Auch nach Jahren entwickelt sie sich mit ihrer Rolle weiter.

Allerdings liegt die letzte Vorführung in Essen nun elf Monate zurück und vor der Premiere in Köln im Theater am Dom gibt es für das eingespielte Team nur wenige Proben. „Ich bin schon sehr aufgeregt und lerne meinen Text von morgens bis abends. Aber ich freue mich wahnsinnig auf das Kölner Publikum. Im tiefsten Bayern hört man nicht, ob einer im Saal sitzt der lacht. In Köln lachen sie schon, bevor die Pointe überhaupt ausgesprochen ist. Das wird eine tolle Zeit.“

Welche Szenen auf der Bühne zu sehen sind, haben die amerikanischen Rechteinhaber bestimmt. Fünfundzwanzig Szenen haben sie als deutsches Theaterstück genehmigt. Aber die sind ähnlich wie eine Sitcom aufgebaut: mit schnellen Wechseln und Musik, anstelle von Werbung. Kerstin Fernström hat alleine fünfzehn Kostüme, die sie teilweise in weniger als einer Minute fliegend wechseln muss. Die vier Frauen bieten also einen Theaterabend voller Tempo, Witz, Charme und herrlich bösem Humor!

Premiere: 04.05.2017 Theater am Dom Köln
Spielzeit: 04.05.2017 – 16.07.2017