Schissi am Gleis

Carsten Caniglia dreht die Komödie PLATZHIRSCHE
Schissi_am_Gleis_Carsten_Caniglia_Foto

Schissi am Gleis

Auf dem Hinweg zum ersten Drehtag muss ich in Hamburg Harburg umsteigen, der Anschlusszug hat jedoch eine halbe Stunde Verspätung, also gehe ich in die Bahnhofshalle. Auf meinem Weg zurück zum Gleis kommt mir Henning Baum entgegen. Mir entfährt ein freundliches Lächeln, das er zwar erwidert, jedoch nichts mit mir anfangen kann. Ich setze mich auf eine Bank am Gleis und beschäftige mich mit meinem Handy. Ein paar Minuten später kommt nun auch Herr Baum, setzt sich zwei Plätze neben mich. Ich nehme nach kurzem Zögern meine Sonnenbrille ab und grüsse ihn mit:“Tach Käpt’n.“ Nach einem Moment der Irritation begreift Herr Baum wer ich bin, streckt mir die „Ghettofaust“ entgegen und sagt: „Schissi, der Zug hat Verspätung.“ „Jo“ sag ich. Danach wende ich mich wieder meinem Handy zu und er geht telefonieren.
Unser nächstes Gespräch geht dann um die weitere Organisation der Reise, da der Zug nach Schwerin ausfällt. Wir sollen nun von Harburg abgeholt werden und nutzen die Zeit, um in einem libanesischen Restaurant etwas zu essen. Die Rechnung begleicht Herr Baum mit den Worten:“ Ich hab Bock drauf Dich einzuladen, außerdem bin ich der Ältere.“

Ein schöner Beginn für die Dreharbeiten an einem schönen Ort namens Plauen am See.

Regie: Holger Haase
Produktion: Moovie Filmproduktion GmbH für die ARD/Degeto
Casting: Mai Seck