„Betrogen“ von Harold Pinter

Thomas Peters in seiner 2. Herbstpremiere am Staatstheater Wiesbaden
Thomas Peters in seiner 2. Herbstpremiere am Staatstheater Wiesbaden

„Betrogen“ von Harold Pinter

Jerry betrügt seinen besten Freund Robert, denn Emma ist dessen Frau. Nach dem Ende ihrer Affäre treffen sich Jerry und Emma noch einmal, und plötzlich müssen sie erkennen, dass der Betrug allgegenwärtig ist: Nicht nur, dass Robert seinerseits seine Frau betrügt, er hat auch über das Verhältnis seiner Frau mit Jerry seit Jahren Bescheid gewusst…

Auszug aus einer Kritik:
Thomas Peters wiederum fällt im Trio die Rolle des coolen Komödianten zu. Robert, der moderne Prosa hasst, ist als Verleger in seinem Sarkasmus fast so schön eklig wie Bernd Stromberg im Fernsehen als Versicherungsfritze. Einer wie er macht aus dem Ehebruch doch keine Affäre. Er hat ja selbst Frauengeschichten. Dabei muss der selbstbewusste Macho auch erst mal festen Halt suchen, als er die Wahrheit erfährt. Thomas Peters arbeitet das Schwächeln beim arroganten Auftritt hübsch dezent heraus.
Den erlösenden Skandal einer explosiven Enthüllung, der im Boulevardtheater lüstern lauert, gibt’s bei Pinter nicht. Seine Figuren arrangieren sich insgeheim mit ihren Kränkungen. Und dennoch wird der Zuschauer nicht um sein Vergnügen betrogen.
Wiesbadener Kurier, Stefan Benz, 04.10.2018

Premiere am 1. Oktober 2018
weitere Vorstellungen: 7.10., 13.10., 20.11., 21.11.2018
Regie: Matthias Schaller